Gedicht des Monats

 

April 2021


Das Gedicht des Monats
gelesen vom Autor

 

ODE AN DEN MORGEN

In der Frühe hinaus aus Hypnos Armen
zu begrüßen den lieblichen Morgenstern
beglückt in belebender Frische
Atem zu schöpfen in zartrotem Licht

Stimmen der Vögel lobpreisen die Stille
sanft streicht der Wind über Blätter und Wange
die Augen lächeln beim Wolkenspiel
silbrige Funken leuchten auf Wiesen

In süßem Schlummer liegen Unrast und Lärm
noch mahnt nicht der störende Ruf an die Pflicht
der Morgen schenkt Frieden der Seele
und kündet leise von größerem Glück

 

Thomas Berger, Am Wegesrand. Einkehr im Garten der Worte. Gedichte
Edition Märkische LebensArt Storkow (Mark) 2017, Seite 17

 

 

                                                                                                                                                                                          

 

Top