Leserstimmen

LESERSTIMMEN zur Neuerscheinung
Auf Dichterspuren. Literarische Annäherungen, edition federleicht
Frankfurt am Main 2020, ISBN 978-3-946112-52-5 / 34,00 EUR

Prof. Dr. Matthias Kieslich, Bad Soden: „Es finden sich viele Inspirationen und das Buch macht Lust, einige Dichter bzw. Literaten näher kennen zu lernen, in ihre Lebensläufe einzutauchen und vielleicht das ein oder andere Werk auf die persönliche Leseliste zu setzen. Schön finde ich, dass es Ihnen gelungen ist, auch eher unbekannte und daher für viele „neue“ Aspekte aus dem Schaffen der einzelnen Dichter und Literaten zu recherchieren bzw. herauszuarbeiten.“

Inga Maria Säftel, Neustadt: Das Buch hat sich mir, gleich einem Schatzkästchen, geöffnet. Mit welchen W orten soll ich meiner Bewunderung Ausdruck verleihen? Ich beschreibe, was ich empfand, als ich den Band zum ersten Mal in die Hand nahm, um mich Auf Dichterspuren zu begeben: wertvoll, auf den ersten Blick, in Leinen gebunden, auf glattem Papier gedruckt, graphisch hervorragend gestaltet, bereichert durch reduzierte, sympathisch moderne Illustrationen. Dem Verfasser des gehaltvollen, schwergewichtigen Werkes ist es gelungen, Dichterpersönlichkeiten und Charaktere, das Wissen um Leben und Wirken, auf spannende Weise zu skizzieren und weiterzugeben. Dieses dem Lernen und Nachdenken und auch dem Schließen von Wissenslücken dienende Buch dürfte in keiner Bibliothek, und sei sie noch so reich bestückt,  fehlen.

Hans Scholz, Sulzbach: „Ein großes literarisches Werk wurde geboren. Mit Hingabe, intensiver Recherche und jahrelanger Arbeit verfasste Thomas Berger ein Buch, das mit leidenschaftlicher Energie vom Leben und Schaffen bekannter und weniger bekannter Dichterinnen und Dichter berichtet. Es handelt sich um ergreifende Beschreibungen, teils essayistischer, teils poetischer Art, ergänzt durch allerlei nützliche Anmerkungen. Selbst erfahrene Literaturliebhaber dürften aus dieser so tiefgehenden, großartigen Leistung Erkenntnisse schöpfen. Nicht unerwähnt bleiben soll die wertvolle verlegerische Gestaltung des Buches. Mit dem Werk Auf Dichterspuren. Literarische Annäherungen krönt Thomas Berger seine langjährige und vielseitige schriftstellerische Tätigkeit – ein Band, der unbedingt in jede anspruchsvolle Bibliothek Einlass finden sollte.“

Ilse Heller, Kelkheim: „Ein großartiges Werk liegt vor mir. Schon die äußere Aufmachung ist fantastisch und verlockt zum gespannten Hineinblättern. Die Vorstellung der einzelnen Dichter ist unerwartet vielseitig und ganz anders als in den gewohnten Literaturlexika. Oft hat Herr Berger ein passendes eigenes Gedicht eingefügt – wunderbar! Ich werde dieses Buch noch lange nicht ins Regal stellen, es muss immer zur Hand sein.“

Johannes Chwalek, Mainz: „Bewundernswert an dem Opus magnum finde ich nicht nur die weit gestreuten Kenntnisse der Primärliteratur, sondern auch die der Sekundärliteratur. Auch die persönlichen Einschätzungen des Verfassers gefallen mir gut. Ich wünsche der originellen und packenden Literaturgeschichte Anerkennung und Verbreitung.“

Rüdiger Jung, Bad Endbach: „Ein Werk liegt mir vor, das Ehrfurcht gebietet und mich in der Spannweite der Autorinnen und Autoren, der Zeiten und Räume, der Stile und des Formenkanons überwältigt und fasziniert.“

Hans Georg Deutscher, Kelkheim: „Ich lese vergnügt in dem grandiosen neuen Buch von Thomas Berger Auf Dichterspuren. Literarische Annäherungen.“

LESERSTIMMEN aus dem Gästebuch (Auswahl):

02.12.2020 Peter Rudolf textklopfer@breitband.ch
Sei gegrüßt, Thomas Berger, hübsch, dich in eXperimenta. Magazin für Literatur und Kunst wiederzufinden, noch ist die Nacht nicht zu Ende, noch flattert ein Restchen um meine Ohren, genug gerade, um dir diesen Gruß zukommen zu lassen zwischen Anfang und Ende der Lektüre von eXperimenta.

23.01.2016 E.A. Birk info@eabirk.de
Lieber Thomas, wir haben uns auf Deiner Internet-Seite ein wenig umgesehen und sind tief beeindruckt. Hier werden wir noch öfter herkommen. Viele Grüße. Eva und Andi

08.12.2014 Manfred Sauerbruch
Sehr geehrter Herr Berger, ich habe über eine Bekannte in Ihren Büchern blättern dürfen und bin von Ihren Gedichten und Erzählungen sehr angetan. Erscheint demnächst auch ein neuer Gedichtband? Das würde mich interessieren. Mit Gruß. Manfred Sauerbruch

03.09.2014 Birte
Lieber Herr Berger, eine liebe Freundin von mir nannte mir kürzlich Ihre Internet-Seite und bat mich, Ihre Leseproben zu lesen, vor allem die Gedichte. Ihre Gedichte sind wirklich tiefgründig und berühren. Mit lieben Grüßen. Ihre Birte

12.09.2013 Jennifer Weber
Lieber Thomas, nachdem ich vor einigen Jahren deine Haikus zur „Einkehr in die Nacht“ gelesen hatte, war ich an einigen Stellen etwas betroffen, weil du die Nacht etwas zu sehnsüchtig zu erwarten schienst. Umso größer war die Freude, als ich deine Homepage und das Video zu deiner Lesung in Hofheim entdeckt hatte. (An der Stelle, an der du die „Bedeutung“ von Mutterseelenallein erklärst, hätte ich vor Begeisterung auf den Knien rumrutschen können.) Beste Grüße. Jennifer

14.04.2013 Karina Lotz
Lieber Thomas, beim Lesen Deines Gedichtes „Klangteppich“ vernehme ich wunderschöne Töne; eine feine Sprachmelodie, die nachklingt. Du hast Worte gewählt, deren Zwischentöne beflügeln und die einladen, für einen Moment mit Deinem „Klangteppich“ zu fliegen. Ich freue mich auf weitere schöne Erlebnisreisen in Deinen Gedichten. Deine Karina

10.02.2013 Solveig Hoster
Lieber Thomas, Deine Erzählung „Solopart“ hat mich sehr gefreut. Du hast den Konzertbesuch in einer Abteikirche mit ausgewählten Worten und schönen Sätzen in eine literarische Geschichte verwandelt. Beim Lesen fühlte ich mich selber in einem hohen Klostergewölbe, mein inneres Auge sah all das, wovon Du so lebendig erzählst. Und es war mir, als hörte ich das von Dir besuchte Oratorium, Händels „Messias“. Ein Meisterstück ist Dir gelungen. Ich bin gespannt auf Deine nächsten Erzählungen und grüße Dich herzlich. Solveig Hoster

10.02.2013 Almut Kühn
Lieber Herr Berger, meinen tief empfundenen Dank für Ihren Brief mit dem Gedicht, das Sie mir gewidmet haben. Eine große Überraschung, die mich sehr berührt und sprachlos macht. Noch nie habe ich auch nur Ähnliches für meine Person erlebt. Ich beglückwünsche Sie zu Ihrer wunderbaren, einfühlsamen Beobachtungs- und Schreibgabe. Ihre lyrischen Texte sind für mich schöne kleine sprachliche Kunstwerke. Ich empfinde sie wie eine beruhigende, auch tröstende heimliche Hand auf meiner Schulter. Seien Sie ganz herzlich gegrüßt. Almut Kühn

27.01.2013 Ursula Kuch-Bollinger
Lieber Herr Berger, kürzlich wollte ich mir aus Ihren Lyrikbänden diejenigen Gedichte herausschreiben, die mir besondere Freude bereiten. Aber ich merkte, dass dies nicht möglich ist – es wären zu viele! Und nun noch etwas zu Ihrem Gedicht „Immanuel“, das im Rahmen des Benefizkonzertes am 3. Adventssonntag im Kelkheimer Franziskanerkloster einen würdigen Platz fand. Dieses Gedicht ist etwas vom Schönsten, das ich über Weihnachten kenne. Mit herzlichen Grüßen. Ihre Ursula Kuch-Bollinger

27.01.2013 Virgina Caneo Barrera
Einige Gedichte ragen in Deinen Lyrikbänden für mich sofort heraus. Manchmal muss ich sie einfach immer und immer wieder lesen – genießen und schweigen: „Allein“ und „Spiegelbild“ (aus Pforte zur Rückkehr), „Einander“ und „Ganzsein“ (aus Widerhall des Unsagbaren). Doch Dein Buch Die Innenseite der Worte. Von der Kultur des Schweigens ist eines meiner Lieblingsbücher. Ich höre auch gerne Deine Gedichte bei Deinen öffentlichen Lesungen und immer das von Dir gesprochene Gedicht des Monats auf Deiner Homepage. Wunderbar! Gruß. Deine Vicky

18.01.2013 Solveig Hoster
Dein Gedicht „Nunc stans“ finde ich besonders gelungen. Einmal von der Aussage her, aber auch, weil Du das, was in der Tradition mit dem Ausdruck „Nunc stans“ gemeint ist, in gut verständliche Bilder bringst. Das ist Dir meisterhaft gelungen. Es grüßt Dich Solveig Hoster

 

 

Top